10 Fakten zur Spielsucht – Woran merke ich es?

Spielsucht Graphik

Spielsucht ist eine Thematik, mit der man vorsichtig und gezielt umgehen sollte. Schließlich wissen die meisten Sportwetter nicht einmal, dass sie spielsüchtig sind oder wollen es in dem Fall nicht wahr haben. Gerade die Online Buchmacher machen heute auf die Spielsucht aufmerksam und versuchen ihren Sportwettern dahingehend einige Tipps geben. Das Suchtpotential ist generell bei vielen Menschen besonders hoch, vor allem wenn man generell gefährdet ist, was Glücksspiele angeht. Die ersten Anzeigen sollte man daher sofort ernst nehmen und nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir haben daher zehn klare Fakten aufgelistet, die genau zeigen, wie man die Spielsucht bemerkt und die ersten Anzeichen behandelt. Die Erkennung der Spielsucht ist oftmals nicht einmal schwer. Es ist deutlich schwerer, sich seine Sucht einzugestehen.

1.       Die Spielsucht wahrnehmen – die schwerste Hürde

Die schwierigste Hürde bei einer Sucht ist die, dass man selber nie  erkennt das man süchtig ist. Das bedeutet, dass es viele Menschen gibt, die versuchen dies auszublenden und es nicht ernst nehmen. Aufgrund dessen sollte das gesamte Umfeld darauf Acht geben und schon bei den ersten Anzeichen einer Spielsucht handeln. Es gehört schließlich auch eine Menge Ehrlichkeit dazu, wenn man sich mit der Thematik Sucht auseinander setzt. Der Sportwetter selbst muss daher versuchen, seine eigenen Probleme zu erkennen und behandeln zu lassen.

 

Spielsucht

 

2.       Das Umfeld bemerkt die Spielsucht oftmals zuerst

Oftmals ist es der Fall, dass die Spielsucht von Bekannten oder Freunden entdeckt wird. Es gibt allerdings auch in dem Bereich erhebliche Unterschiede zwischen den Menschen, die eher ein Gegner von Glücksspielen sind und den Menschen, die generell besorgt sind. Gerade den nahestehenden Personen fällt es oftmals auf, dass etwas nicht stimmt und die Spielsucht immer größer und schlimmer wird.

3.       Das Spielverhalten beobachten und die Spielsucht erkennen

Bekannte, Freunde oder sogar Verwandte werden sich gegenüber dem Süchtigen allemal äußern. Wichtig ist dann, dass eigene Spielverhalten genauer zu analysieren und die Sache ernst zu nehmen. Gerade wenn man sich die Verluste bei dem Glücksspiel anschaut wird man erkennen, dass dies ein idealer Maßstab ist, um die Spielsucht im allgemeinen sichtbar zu machen. Sollte daher ein Verdacht in dem Bereich aufkommen muss man sofort handeln.

Ständige Gewinne bei einem Spiel muss man nicht gleich als eine Sucht ansehen. Es ist eigentlich normal, dass man hin und wieder gewinnt. Die Sucht beginnt erst dann, wenn die Sportwetter einfach keinen Überblick mehr über das eigene Spielverhalten haben. Oftmals glauben sie weiterhin daran, dass sie umso mehr sie einzahlen auch gewinnen können. Insgeheim geht dieser Verlauf deutlich schneller als man denkt. Durch die sehr hohen Gewinne wird die Sucht schließlich noch mehr verstärkt.

4.       Der Selbsttest durch Pausen im Spiel

Wer sich daher noch nicht sicher ist, ob wirklich eine Sucht mit spielt sollte man mit nur kleinen Tests schauen, was passieren wird. Das bedeutet, dass an einfach mal für einen selbst vorgegebenen Zeitraum auf die Glücksspiele verzichtet. Ein bis zwei Monate sollten es dahingehend aber schon sein. Spieler und Sportwetter, die das „zocken“ dann vermissen sollten sich schon am Anfang einer Spielsucht einstufen. Wer dies vor allem nicht durchhält kann von einer erheblichen Spielsucht ausgehen. Es gibt aber auch Sportwetter, denen es nichts ausmacht, einige Monate nicht zu spielen. Diese müssen sich daher keine Sorgen machen. Aber auch die ersten Anzeichen von Gereiztheit oder eine innere Unruhe sind die ersten Anzeichen für eine Sucht und daher typisch.

5.       Spielsucht: Sie zerstört das eigene Leben

Die Sucht im allgemeinen, sprich auch die Spielsucht beeinflusst einfach das gesamte Leben und somit alle Bereiche des eigenen Lebens. Sportwetter, die dies nicht bemerken werden vermutlich durch ihre Sucht weit nach unten sinken. Alleine die Zahlungsprobleme die auftreten, da man sein gesamtes Kapital in das Glücksspiel steckt zeigen deutlich, wie schnell es mit der eigentlichen Sucht bergab gehen kann. Von der reinen Zahlungsunfähigkeit mal abgesehen, verfallen Spielsüchtige in ein Loch und brechen sogar den Kontakt zur Außenwelt und dem gesamten Bekanntenkreis völlig ab. Sie denken, sie können weiterhin ihre Probleme alleine klären und nehmen daher hohe Verluste in Kauf.

 

Spielsucht3

 

Es kann aber auch passieren, dass dies bei einem Spielsüchtigen nicht offensichtlich ist. Der Ehemann, der stets pünktlich nach Hause kommt und sich nichts anmerken lässt wird sich nicht schnell als Süchtiger zeigen. In der Regel versuchen Spielsüchtige alles zu vertuschen und geben sich in ihrem gesamten Umfeld anders, als es eigentlich in der Realität ist.

6.     Die Spielsucht und die Co – Abhängigkeit

Vielen Menschen ist es heute nicht bekannt, dass die Spielsucht nicht nur den Sportwetter an sich betreffen kann. Ein Beispiel kann auch die eigene Beziehung sein. Viele Partner durchleben das Leid der Spielsucht mit ihrem Partner mit, bis es zum Bruch einer Beziehung kommt. Sie leiden allerdings ebenfalls an den unbezahlten Rechnungen, nehmen die Anrufe von Gläubigern entgegen und versuchen sich ebenfalls in Ausreden und Ausflüchte. Niemand würde offen zugeben, dass der Partner spielsüchtig ist. Im Gegenteil, denn diese Co Abhängigkeit kann über viele Jahre gehen und ist ein klares Zeichen dafür, dass man ebenfalls mit in den Bann der Spielsucht getrieben wird, obwohl man selber nicht süchtig ist. Auch diese Menschen leiden enorm unter der Spielsucht der Partner.

7.     Nicht alle Glücksspiele haben die gleiche Gefahr

Fakt ist aber auch, dass nicht alle Glücksspiele gleich gefährdend sind. Im Gegenteil, denn die Gefahr nach einer Spielsucht ist bei den verschiedenen Spielen eher unterschiedlich. Wer daher Angst hat, dass alleine sein Hobby süchtig machen kann, braucht sich hierbei keine Gedanken machen. Jeder kann für sich selber das Risiko in dem Bereich minimieren und die Wahl der Spiele eingrenzen.

Eigentlich kann man pauschal sagen, dass die Spiele, die einen sehr schnellen Ablauf bieten, die größte Gefahr mitbringen. Daher sind Casinospiele und klassische Spielautomaten einer der größten Gefahren für den Spieler. Gerade in dem Bereich herrscht eine große Suchtgefahr. Auch bei den klassischen Casinospielen wie Roulette oder sogar Black Jack kann der Verlauf in eine Spielsucht viel schneller gehen, als bei manch anderen Glücksspielen. Lotto 6 aus 49 unter anderem hat ein sehr geringes Spielsucht Risiko. Die anderen oben aufgelisteten Spiele zeigen deutlich, dass man wie eine Art Tunnelblick an die Sache herangeht und nur noch das Gewinnen im Kopf hat.

Doch auch die Fußballwetten können ein großes Risiko für den Sportwetter sein. Die Tippspiele am Wochenende in der Bundesliga und die ersten hohen Gewinne können bereits ein erstes Risiko dafür sein, dass der Sportwetter in eine Sucht fallen wird. Selbst in den klassischen Livewetten, die heute bei allen Buchmachern angeboten werden kann es passieren, dass man schnell in eine Sucht gerät. Dementsprechend ist bei den Fußballwetten ebenfalls Vorsicht geboten.

 

Spielsucht2

 

8.     Glücksspiele im Internet sind deutlich gefährlicher

Besonders Freund von Online Wetten sollten sich zurück halten. Schließlich sind die Glücksspiele im Internet deutlich gefährlicher als in den Spielotheken oder Sportwetten Büros. Unabhängig davon, um welches Glücksspiel es sich in dem Fall handelt, besteht generell im Internet eine deutlich höhere Suchtgefahr. Der Grund dafür ist eigentlich relativ simpel zu erklären. Schließlich kann man die Glücksspiele online jederzeit und vor allem rund um die Uhr spielen. Das Lustprinzip kann daher auch in dem Bereich in Echtzeit befriedigt werden. Dementsprechend sollte man bei den Online Glücksspielen der Spielsucht vorbeugen und versuchen dahingehend einen eigenen Schutz aufzubauen.

9.     Spielsüchtige lügen sehr häufig

Kleine Notlügen, wenn man mal keine Zeit hat oder aber auch andere Dinge sind oftmals schon ein Anzeichen für die Spielsucht. Man versucht sich daher bei Freunden und Bekannten aus der Situation herauszuziehen und zu flüchten, um weiterhin seine Glücksspiele erleben zu dürfen. Natürlich kann dies nur eine milde Form der Spielsucht sein. Allerdings sollte man besonders bei den kleinen Notlügen schon bemerken, dass das Risiko gerade in dem Bereich noch größer ist, die eigene Spielsucht zu vertiefen. Oftmals bemerken Spieler es erst dann, wenn es schon lange zu spät ist.

10.  Die dauernd wachsenden Einsätze

Wer sich als Spieler mal erinnert, mit welchen Einsätzen man begonnen hat zu spielen wird schnell erkennen, dass man generell die Einsätze immer mehr steigern wird. Mit den Monaten oder gar Jahren werden diese bis auf das doppelte wachsen. Dies kann in der Phase der Sucht erhebliche Probleme mit sich bringen. Im Falle einer klassischen Spielsucht fallen die Einsätze dort immer deutlich höher aus, als in den vergangenen Monaten. Wie eine Art Droge wird dies dort von statten gehen, sodass dahingehend enorme Vorsicht geboten ist.

 

 

10 Fakten zur Spielsucht – Woran merke ich es? was last modified: November 24th, 2017 by Birgit