Die legendärsten Spiele der Deutschen Nationalelf

Es gibt Spiele der Nationalelf, die an wahrscheinlich niemals mehr vergessen wird. Die Ereignisse aus der Geschichte wurden dementsprechend bereits zwischen den Generationen ausgetauscht. Geprägt von einigen Spielern sind es aber vorrangig die Spiele, wie unter anderem das Wunder von Bern, welches bereits verfilmt wurde. Es gab einfach Momente, die einem im Kopf bleiben Auch die Spieler zu der Zeit wird man garantiert nicht mehr vergessen. Wir haben uns daher einfach mal genauer betrachtet, welche Spiele der Nationalelf wirklich legendär waren und welche wird ihnen vorstellen. Somit bekommen Sie einen kleinen Überblick über die wahren Erfolge unserer Nationalelf.

Das Wunder von Bern im Jahr 1954

Das Wunder von Bern ist eigentlich das, was viele Generationen heute kennen. Der Tag des 4. Juli 1954 wird daher in den Erinnerungen der Menschen bleiben. An diesem Tag gewann die Nationalmannschaft das Finale in Bern gegen den großen Favoriten Ungarn. Die Geschichte des Torschützenkönig Helmut Rahn ist bis heute noch einer der atemberaubenden, die man in der Fußballgeschichte erleben kann. Für Deutschland handelte es sich an diesem Tag aber nicht nur um den reinen Titelgewinn, sondern um deutlich mehr. Schließlich war der Sieg in der Schweiz für die meisten Bürger wieder eine Art Wiedergutmachung für das Leiden im zweiten Weltkrieg. Die ganze Nation hat an diesem Tag gesammelt vor den Fernsehern gesessen und sich das Spiel angeschaut. Bereits nach acht Minuten führte Ungarn allerdings bereits. Doch schnell konnte Deutschland mit Helmut Rahn den Ausgleich schaffen. In der 84. Minute schoss er dann das legendäre Tor, welches den Titel nach Deutschland brachte.
DFB1

Deutschland gegen Deutschland im Jahr 1974

Am 22. Juni 1974 fand im Hamburger Volksparkstadion ein ganz besonderes Spiel statt. Es traten schon lange nicht mehr zwei deutsche Nationalmannschaften gegeneinander an. In diesem Jahr war es allerdings anders. Grund für eine solche Partie war allerdings die Vorrunde der Weltmeisterschaft 1974. Die Bundesrepublik ging als Favorit hervor und verlor am Ende durch einen Treffer von Jürgen Sparwasser. Diese Niederlage war für das Team im allgemeinen dennoch sehr gut, denn die Nacht von Malente gab es endlich eine Aussprache in dem Team, sodass die Leistungen der Spieler ebenfalls anstiegen.

Das Finale des Spiels fand in München statt und wurde gegen die Niederlande ausgetragen Auch dort konnte sich die deutsche Nationalmannschaft durchsetzen und den Titel mit nach Hause bringen. Torschütze an diesem Spiel war Gerd Müller, der den 2:1 Sieg direkt nach Hause holen konnte.

Die Spuck Attacke im Achteilfinale 1990

In den Länderspielen sind Spiele, wie Holland gegen Deutschland auch heute noch sehr bekannt und als eher besonderes Duell einzustufen. Die beiden Nachbarländer kämpfen schließlich schon seit einigen Jahren bis aufs Äußerste auf dem Rasen. Deutschland gelang es, mit einem 2:1 rauszugehen und somit eine Revanche für das Ausscheiden im Jahr 1988 zu liefern. Es gab zu dieser Zeit einige Erinnerungen, die nicht gerade positiv in Erinnerung blieben. Der Spieler Frank Rijkaard hat Rudi Völler angespuckt, sodass beide mit einer roten Karte dort vom Platz mussten. Völler hat allerdings bis heute versichert, dass er nichts gemacht hat, was man natürlich nicht weiter beweisen konnte. Trotz alledem war diese Szene einer der prägenden Momente in dem Bereich, da die Konkurrenz zwischen den Niederlanden und Deutschland schon seit Jahren im Fußball eher angespannt ist.

DFB2

Das erste Golden Goal im Jahr 1996

1996 musste die deutsche Nationalmannschaft zurück in das englische Stadion, in dem man 30 Jahre zuvor eher traurige Momente erleben musste. Das Finale in der Europameisterschaft in dem Jahr fand schließlich gegen Tschechien statt. In der Vorrunde schon trafen die beiden Teams aufeinander. Im Endspiel hingegen hatte der große Favorit einige Probleme. Schließlich ging Tschechien in der 59. Spielminute in Führung. Deutschland hat einige Minuten gebraucht, um eine Ausgleich zu treffen. Dieser fand erst in der 73. Minute durch Oliver Bierhoff statt. Nachdem aber auch nach 90. Minuten noch kein Sieger feststand ging es in die Verlängerung des Spiels. Nach nur 5 Minuten in der Verlängerung hat Oliver Bierhoff dann den entscheidenden Treffer geschossen und konnte mit dem Golden Goal in die Fußballgeschichte eingehen.

DFB3

Der Patzer des Titans im Jahr 2002

Für die Deutschen war das Jahr 2002 wahrscheinlich eines, bei dem der Tag des Fußballs ein immer noch rabenschwarzer Tag bleiben wird. Oliver Kahn hatte im Jahr 2002 bei der Weltmeisterschaft einen Patzer gehabt. Zu dieser Zeit wurde er aber auch gleichzeitig als einer der besten Torhüter ausgezeichnet. Doch in diesem Jahr hatte er einen regelrechten Tiefpunkt seiner Karriere. Das Bild von dem bekannten Oliver Kahn rückte dementsprechend in ein komplett anderes Licht. Ein Bild, bei dem Oliver Kahn in der 90. Minute deprimiert am Torpfosten saß. Ausgerechnete er hatte sich gegen Brasilien einen großen Patzer erlaubt. Elf Minuten Vor Ende des Spiels hatte Ronaldo nochmals eine Treffer erzielt und den Titelgewinn nach Hause geholt.

Das Ende eines Sommermärchens im Jahr 2006

Im Jahr 2006 war genau das Jahr, wo noch nie eine Fußballmannschaft solch eine Begeisterung mit sich brachte. Das Sommermärchen war zu dieser Zeit genau das, was sich die Deutschen gewünscht haben. Die ganze Nation war zu diesem Zeitpunkt in eine Art Trance versetzt worden. Das Halbfinale gegen Italien sollte daher ein Freudentaumel werden, was in dem Fall allerdings nicht ganz geklappt hat. Nach 90 Minuten stand es schließlich immer noch 0:0. Die Chancen, dass Deutschland das Spiel gewinnt waren daher auch zu diesem Zeitpunkt noch besonders hoch. Zwischenzeitlich haben die Italiener mit drei Stürmern einen längeren Atem gehabt, der sich natürlich auch auszahlte. Dann passierte es schließlich. In der 119. Minute hatte Italien das entscheidende Tor geschossen, sodass das Sommermärchen von Deutschland schnell vorbei war.

Das besondere Spiel gegen Brasilien im Jahr 2014

Die Weltmeisterschaft 2014 lieferte Deutschland einige dramatische Spiele. Eines der dramatischen Momente war daher das Spie gegen Brasilien. Deutschland hatte sich während des gesamten Turniers den Ruf als Favoriten erarbeitet und galt dank Manuel Neuer daher als einer der besten Mannschaften. Der Gastgeber Brasilien hatte somit im Jahr 2014 ein echtes Highlight erleben müssen. Schließlich ging die DFB Elf mit einem Sieg von 1:7 nach Hause. Diese Niederlage war daher sehr bitter für Brasilien, was die Deutschen freute.

DFB4

Auch in diesem Jahr wurde Mario Götze einer der besten Spieler der Nationalelf. Eigentlich kann man sagen, dass er zu diesem Zeitput unsterblich wurde und seine Karriere dementsprechend steil nach oben ging. Nach dem 7:1 in dem Halbfinale gegen Brasilien konnte sich die deutsche Nationalmannschaft daher gegen alle durchsetzen und sich den Ruf als Favoriten ebenfalls wiederholen. Dennoch musste man in dem Team selbst sehen, dass die Spiele nicht leichter wurden. Im Gegenteil, nur wegen einem besonders hohen Sieg konnte sich die Mannschaft nicht ausruhen. Dennoch war der 13. Juli 2014 einer der Tage, die bis heute in die Geschichte eingingen. Mario Götze war genau der Spieler, der vor 74.738 Zuschauern die Kontrolle über die Partie übernahm. Die deutsche Nationalmannschaft war natürlich einige Zeit in Ballbesitz. In der 88- Minute hingegen wurde Mario Götze eingewechselt, um dem Spiel nochmals ein neues Gesicht zu geben. Doch was dann passierte ist genau das, worauf die DFB Elf allemal gewartet hat. In der 113 Minute flankte Andre Schürrle Mario Götze einen unfassbaren Pass zu. Mit dem linken Fuß hat er dann das 1:0 erzielt. Deutschland wurde Weltmeister und eine ganze Nation ist bis heute noch begeistert, wie schnell wir uns dank Mario Götze den Titel holen konnten.

Die legendärsten Spiele der Deutschen Nationalelf was last modified: November 21st, 2016 by Birgit