Die Systemwette: Das Tool der Profis

Seit einigen Jahren werden von den Wettanbietern als Ergänzung zu den beliebten Kombinationswetten die etwas komplexeren Systemwetten angeboten. Wird die Systemwette mit der Kombiwetten verglichen, dann kann Erstere durch einen unbestreitbaren Vorteil punkten: Denn hier müssen nicht alle Partien die ausgewählt wurden gewinnen, damit der Sportwetter einen Gewinn erzielt.

Da bei der Systemwette gleichzeitig diverse Wettreihen angespielt werden, führen kleinere Fehler nicht gleich zwangsläufig zum Totalverlust des Einsatzes – treffen alle Vorhersagen genau ins Schwarze, dann fällt der Gewinn zugleich weitaus höher aus, als bei der einzelnen Kombinationswette.

In diesem Artikel wird es um den Aufbau der System- und Kombiwetten gehen, das Spielen von Banken bei Systemwetten zudem auch um die Gewinnmöglichkeiten.

Der Aufbau der Kombiwette

Bevor es zu der eigentlichen Systemwette geht, sollte zuerst die einfachste Form dieser Wettart verstanden werden: Die Kombiwette. Wie der Name bereits verrät, werden bei dieser Wette mehrere Einzelwetten miteinander kombiniert. Das bedeutet, dass bei einer Kombiwette auf einem Wettschein beispielsweise auf mehrere Bundesligaspiele getippt wird. Dabei wird ebenso wie bei der Einzelwette versucht, den korrekten Ausgang aller Partien vorherzusagen.

Wie viele Spiele der Sportwetter auf dem Kombi-Wettschein tippt, dass bleibt ihm selbst überlassen, doch dabei ist zu beachten, dass mit jedem Tipp das Risiko eines Wettverlusts ansteigt. Denn bei einer Kombi-Wette ist es stets so, dass wenn ein Tipp falsch ist, die komplette Wette verloren ist.

Nun wird sich der eine oder andere Fragen, warum sollte dann eine Kombiwette abgeschlossen werden? die Antwort ist simpel: Bei einer Kombiwette werden deutlich bessere Wettquoten erzielt, denn es werden die einzelnen Quoten der Tipps miteinander multipliziert und eben dadurch erhöht sich mit dem Risiko auch die Gewinnmöglichkeit.

Der Aufbau einer Systemwette

Somit ist es klar, dass die Gefahr von einem Totalverlust des Wetteinsatzes ungleich höher ist bei den Kombiwetten und das ist auch den Wettanbietern bekannt. Genau aus diesem Grund bieten sie die Systemwetten an, wobei den meisten das Prinzip dieser Wettart aus dem Lotto bekannt sein dürfte und bei den Sportwetten läuft es ganz ähnlich ab. Der Sportwetter kann bei den Systemwetten aus den verschiedenen Systemen wählen: „3 aus 4“, „3 aus 5“ oder „4 aus 6“. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass die „Kombiwette“ bereits aufgrund eines einzigen falschen Tipps verloren wird.

Ein Beispiel: Eine Systemwette „3 aus 4“ besteht aus vier Einzelwetten. Damit der Wettschein gewonnen wird, müssen von den vier abgegebenen Tipps mindestens drei richtig sein. Gibt der Sportwetter eine Systemwetten „3 aus 5“ ab, dann reduziert sich das Risiko nochmals, denn hier müssen von den fünf Wetten dann nur drei richtig sein, um einen Gewinn zu erzielen. Dabei gilt immer: Je mehr Einzelwetten richtig getippt wurden, desto höher fällt der Gewinn aus.

Die Wettreihen bei der Systemwette

Wird eine Systemwette von der mathematischen Seite aus gesehen, dann setzt sie sich aus mehreren sogenannten Wettreihen zusammen. Um noch einmal auf die klassische Kombiwette zurück zukommen: Zu dieser gehören alle Einzelwetten, denn es muss jede einzelne Wette gewonnen werden. Anders bei der Systemwette. Hier gibt es mehrere Wettreihen mit allen für einen Gewinn möglichen Kombinationen.
So gilt für eine Systemwette „3 aus 4:
 Getippt werden die Ausgänge der Spiele 1,2,3 und 4
 Das Spiel 2 endet nicht wie vorhergesagt
 Es gewinnen die Wettreihen 1,3 und 4

Je nachdem was für ein System der Sportwetter wählt, fallen die Wettreihen auch teilweise komplexer aus. Denn wenn beispielsweise eine Systemwette „3 aus 5“ gespielt wird, dann müssen nur drei richtige Tipps vorhanden sein, damit ein Gewinn erzielt wird. Somit kann der Sportwetter hier in dem Fall mehrere Wettreihen gewinnen:
 Wettreihe 1 mit Spiel 1,2,4
 Wettreihe 2 mit Spiel 1,2,5
 Wettreihe 3 mit Spiel 2,4,5

Hätte der Sportwetter das System „4 aus 5“ gewählt, dann würde er nur mit den Wettreihen 1,2,4 und 5 gewinnen. Es ist wichtig, dass das System richtig verstanden wird, denn nur so ist es dem Sportwetter möglich, seine möglichen Gewinne richtig zu berechnen.

Die Gewinne errechnen

 Bei der Kombiwette

Die Kombiwette setzt sich auf mehreren Einzelwetten zusammen, so weit so gut. Doch ist nur ein Tipp falsch, dann hat der Sportwetter die komplette Wette verloren und damit seinen kompletten Wetteinsatz. Geht jedoch jeder einzelne Tipp der Kombi-Wette auf, dann kann sich der Sportwetter über eine besonders hohe Gewinnauszahlung freuen. Der Grund: Jede Einzelwette verfügt über eine eigene Quote und eben diese werden miteinander bei der Kombiwette multipliziert. Gewinnt die Kombiwette, dann wird das Ergebnis wie bei der Einzelwette auch mit dem Einsatz multipliziert.

Folgendes Beispiel:

• Drei Einzelwetten mit den Quoten 2,30, 3,40 und 3,75
• Das ergibt nach der Multiplikation eine Gesamtquote von 29,33
• Platziert der Sportwetter 10 Euro, dann könnte er sich im Erfolgsfall über 293.30 freuen

 Bei der Systemwette

Eine Systemwette besteht aus mehreren Wetten und der Gewinn muss hier für jede Wettreihe getrennt berechnet werden. Damit der Gesamtgewinn berechnet werden kann, müssen diese im Anschluss einfach addiert werden.

Als Beispiel eine Systemwette „3 aus 4“. Nehmen wir an, dass der Tipp 4 VfL Wolfsburg gegen Mainz 05 verloren wird, dann würde in dem Fall mit den Wettreihen 1,2 und 3 ein Gewinn erzielt werden. Auch hier nehmen wir wieder die Quoten 2,30, 3,40 und 3,75 an, die auch hier wieder multipliziert werden, woraus sich wieder eine Gesamtquote von 29.33 errechnet.

Doch nun hat die gesamte Sache einen Haken, denn das System „3 aus 4“ besteht aus insgesamt 4 Wettreihen, die theoretisch gewinnen können. Alle vier Wettreihen verfügen alle über unterschiedliche Gesamtquoten, wie beispielsweise:

• Wettreihe 1: 1,2 und 3 – Gesamtquote 29.33
• Wettreihe 2: 1, 2 und 4 – Gesamtquote 28.93
• Wettreihe 3: 1, 3 und 4 – Gesamtquote 31.91
• Wettreihe 4: 2,3 und 4 – Gesamtquote 47.18

Wurde auf jede Wettreihe ein Einsatz von 10 Euro platziert, dann ergäbe das einen Gesamteinsatz von 40 Euro. Das bedeutet auch, dass der eigentliche Gewinn um 30 Euro geringer ausfällt. Doch hier soll der Einsatz bei 10 Euro bleiben und das bedeutet, dass pro Wettreihe nur 2,50 Euro platziert werden. Für die Wettreihen 1,2 und 3 mit einer Quote von 29.33 beträgt der Wettgewinn dann nur 73.33 Euro.

Was ist jedoch in dem Fall, wenn alle Tipps richtig sind? Ist das der Fall, dann gewinnen alle 4 Wettreihen und bei einem Wetteinsatz von 10 Euro käme dann folgende Berechnung zum Einsatz:

• 293.30 + 289.30 + 319.10 + 471.80 = 1373.30 Euro (Einsatz 10 Euro pro Wettreihe)
• 73.32 + 72.32 + 79.77 + 117.90 = 343.31 Euro (Einsatz 2,50 Euro pro Wettreihe)

Die Systemwette durch eine Bank ergänzen

Eine Vielzahl der Wettanbieter offeriert den Sportwettern die Möglichkeit, die Systemwette durch eine Bank zu ergänzen. Bei dieser Art der Systemwette, kann der Sportwetter dann eine Bank setzen, wenn er sich bezüglich seines Tipps sehr sicher ist. Aber hier ist auch Vorsicht geboten, denn wenn die Bank falsch ist, dann ist die gesamte Systemwette verloren!

Des Weiteren ist zu beachten, dass die Bank kein fester Bestandteil der Systemwette ist. Durch die Wettquote des Banktipps wird die Quote allerdings nach oben getrieben und die Folge davon ist, dass sich zugleich der mögliche Gewinn erhöht. Es ist durchaus möglich, gleichzeitig mehrere Banken zu setzen, wobei sich dann auch das Risiko entsprechend erhöht.

Um diese Wettart näher zu erläutern, ein Beispiel. Es wird eine Systemwette „3 aus 4“ mit einer Bank platziert – in diesem Moment besteht der Wettschein aus fünf Einzelwetten. Zu diesem Wettschein gehören die vier abgegebenen Tipps plus den aus der Sicht des Sportwetters sicheren Tipp mit der Bank. Die Buchmacher bieten die Systemwette mit Bank ab „2 aus 3“ an, bei dem es sich um das kleinstmögliche System handelt, dass mit einer Bank gespielt werden kann. Selbstverständlich ist es nicht möglich, auf eine normale Kombiwette eine Bank zu setzen, denn hier müssen ohnehin alle Tipps richtig sein.

Die Gewinnermittlung einer Systemwette mit Bank

Sicherlich ist die Gewinnermittlung bei den Systemwetten nicht gerade einfach, doch wenn der Sportwetter das Prinzip erst einmal verstanden hat, dann fällt ihm auch die Gewinnermittlung bei einer Systemwette mit Bank nicht allzu schwer.

Nehmen wir hier an, dass das Spiel Mönchengladbach gegen den FC Bayern als Bank getippt wurde, dann muss für dieses Spiel der Tipp unbedingt richtig sein und daher wird es auch zu jeder Wettreihe dazu gezählt. Die Quote für das Bankspiel fällt mit 1,45 sehr gering aus und es werden hier 10 Euro pro Wettreihe platziert.

• Wettreihe 1: Bisherige Quote 29.33 x 1.45 = 42.52 = 425.20 Euro
• Wettreihe 2: Bisherige Quote 28.93 x 1.45 = 41.95 = 419.50 Euro
• Wettreihe 3: Bisherige Quote 31.91 x 1.45 = 46.27 = 462.70 Euro
• Wettreihe 4: Bisherige Quote 47.18 x 1.45 = 68.41 = 684.10 Euro

Wird davon ausgegangen, dass der Sportwetter mit der Wettreihe 1 erfolgreich ist, dann erhöht sich sein Gewinn aufgrund der Bank auf 425.20 Euro. Sollten alle Tipps richtig sein inklusive der Bank, dann werden dem Kundenkonto satte 1991.52 Euro gutgeschrieben.

Die Systemwette bei Tipico

tipico Logo SystemwetteDie Systemwette wird immer beliebter, denn das Verlustrisiko ist nicht so hoch wie bei einer einfachen Kombiwette. Nicht bei allen Buchmachern wird die Systemwette angeboten. Ein Wettanbieter mit einem komplexen Wettprogramm ist Tipico, dort können neben Einzel- und Kombiwetten auch Systemwetten abgegeben werden. Die Systemwetten können auf verschiedene Sportarten abgegeben werden, dabei können verschiedene Sportarten miteinander kombiniert werden. Auf dem Wettschein kann der Sportwetter angeben, ob er eine Einzelwette, eine Kombiwette oder eine Systemwette abgeben will. Die Webseite von Tipico ist sehr übersichtlich gestaltet, schnell können die entsprechenden Wetten ausgewählt werden. Tipico bietet umfangreiche Hilfen zum Wetten an, Statistiken können abgerufen werden, ein Ergebnisarchiv ist vorhanden. Tipico überzeugt noch mit weiteren Vorteilen. Die Quoten liegen im Schnitt bei 94 Prozent, teilweise liegen sie sogar noch höher. Ein entscheidender Vorteil von Tipico ist, dass keine Wettsteuer erhoben wird, denn Tipico zahlt die Wettsteuer selbst. Sicherheit ist bei Tipico gewährleistet, der Wettanbieter verfügt über eine Lizenz von Malta und ein Zertifikat vom TÜV. Die Einzahlung kann der Kunde auf verschiedene Weise leisten, auch PayPal ist möglich. Bei Tipico steht auch eine sehr gut gestaltete App für das mobile Wetten bereit, sie deckt das gesamte Wettangebot ab, auch die Systemwette kann mobil platziert werden.

 
Jetzt zu Tipicound 100% Bonus von bis zu 100€ kassieren!

 

Zusammenfassung: Systemwetten machen Sinn!

Bei der Systemwette handelt es sich um einen guten Mittelweg, denn im Gegensatz zu der Einzelwetten oder Kombiwetten ist hier nicht gleich der gesamte Wetteinsatz verloren, sollte nur ein einziger Tipp daneben liegen. Pro Systemreihe kann der Sportwetter mehrere Wettreihen tippen, wofür er allerdings auch einen höheren Einsatz riskiert – tut er das nicht, dann fällt der Gewinn dementsprechend geringer aus. Somit rettet die Systemwette den Sportwetter bei einem oder mehreren falschen Tipps und ist zudem auch wesentlich übersichtlicher als die Kombinationswetten. Unterm Strich kann ausgesagt werden, dass sich in der Praxis mit einer Systemwetten dauerhaft gute Gewinne erzielen lassen, mit denen das Wettkonto aufgefüllt werden kann.

Die Systemwette: Das Tool der Profis was last modified: Januar 17th, 2017 by Birgit