Tippgemeinschaften – Lohnen sich die Fußballwetten dann noch?

Tippgemeinschaften  teamTippgemeinschaften liegen bei Liebhabern von Fußball- und auch anderen Sportwetten hoch im Kurs. Verständlich, ist es doch wesentlich unterhaltsamer, zusammen mit Gleichgesinnten einem möglichen Gewinn entgegenzufiebern. Tippgemeinschaften können sich auf ganz unterschiedlichem Wege bilden. Innerhalb der Familie, unter Arbeitskollegen, mit den besten Freunden, oder als örtlicher Fußballklub. Hierbei gibt es durchaus auch Tippgemeinschaften, bei denen steht das Geld weniger im Vordergrund. Diesen Tippern geht es vielmehr um den gemeinsamen Spaß und das Gemeinschaftsgefühl, das als angenehmer Freizeitspaß empfunden wird.

Je kleiner, desto besser

Dass es nicht immer vordergründig um das große Geld gehen muss, ist für eine Tippgemeinschaft eine durchaus gesunde Einstellung. Denn bevor es losgeht mit dem gemeinsamen Tippen sollte immer erst einmal darüber beschlossen werden, wer die Gewinne verwaltet und vor allem auch, wie diese zu verwalten sind. Jede Tippgemeinschaft findet hier ihre ganz eigenen Lösungswege. So lässt es sich beispielsweise arrangieren, dass kleinere Gewinne bis zu einer bestimmten Höhe (zum Beispiel 30 Euro) einem Spieler überlassen werden. Größere Gewinne sollten jedoch unter den Mitgliedern der Tippgemeinschaft aufgeteilt werden. Hier ist es dann natürlich gut, wenn die Tippgemeinschaft aus einer überschaubaren Mitgliederzahl besteht. Wenn tatsächlich ein Gewinn von mehreren Hundert Euro erzielt werden sollte, bleibt praktisch nichts mehr für den einzelnen übrig, wenn die Tippgemeinschaft 15 oder mehr Mitspieler umfasst. Zudem besteht die Gefahr, hier auch schnell den Überblick zu verlieren.

Gewinne nicht auszahlen

Ebenso ist es möglich, Gewinne nicht an die Mitspieler auszuzahlen, sondern diese in einer Gemeinschaftskasse zu sammeln. Mit der Zeit kann sich hier dank regelmäßigem Tippen und natürlich ebenso regelmäßigem Gewinnen ein durchaus stolzer Betrag ansammeln. Dieser kann für gemeinsame Unternehmungen oder benötigte Anschaffungen (etwa für das Club-Haus) genutzt werden. In diesem Sinne lohnt sich das Spielen in einer Tippgemeinschaft in jedem Fall, da der Gewinn dem Kollektiv zugute kommt. So lassen sich einzelne Stimmungsschwankungen vermeiden, denn letztlich hat jeder Mitspieler das gleiche von dem Gewinn. Und das nicht in Form von Bargeld, sondern beispielsweise als gemeinsames Erlebnis und neuen schönen Erinnerungen, die sich dadurch gewinnen lassen.

Unmut vermeiden

Wer Mitglied einer Tippgemeinschaft wird, sollte sich zuvor in jedem Fall die festgelegten Schlüssel zur Gewinnauszahlung genau durchlesen. Wer sich schnell darüber ärgert, einen Gewinn mit anderen teilen zu müssen (vielleicht ja mit den verhassten Bürokollegen, die sich der Tippgemeinschaft leider auch angeschlossen haben), der sollte lieber von Anfang an die Finger davon lassen. Es kann immer sein, dass man selbst genau den richtigen Tipp abgibt, der zu einem lukrativen Gewinn führt, während alle anderen komplett daneben lagen mit ihren Tipps. Da kommt schnell der Gedanke auf „Hätte ich alleine gespielt, wäre das ganze Geld nun meines“. Wer so denkt, ist mit großer Wahrscheinlichkeit nicht für eine Tippgemeinschaft gemacht und für den lohnt sich ein Gewinn dann tatsächlich nicht.

Bloß nicht den Überblick verlieren

Je größer die Tipprunde, umso leichter verliert der Spielführer den Überblick und kann so schnell einzelne Mitspieler gegen sich aufbringen, die um ihre Gewinne fürchten. Damit es sich für alle lohnt und es durchweg fair bleibt, kann sich der Spielführer einer Online-Verwaltung für Tippgemeinschaften bedienen. Diese lassen sich mittlerweile in großer Zahl im Netz finden, einige davon auch kostenlos. Mit einer solchen Online-Verwaltung fällt es dem Spielführer als auch der gesamten Tippgemeinschaft leichter, den Überblick zu bewahren. So kann sich die Online-Verwaltung etwa um das Berechnen der Ergebnisse und Spielsätze kümmern, Statistiken liefern oder auch Druckreports bereitstellen. Der Spielführer muss dafür meist nicht mehr machen, als die Tipplisten der einzelnen Mitspieler in die Online-Verwaltung zu importieren. Auch hierfür steht in der Regel die dafür nötige Software zur Verfügung.

Tippgemeinschaften Fußballwetten: Lohnt es sich also sie zu gründen?

Ob sich eine Tippgemeinschaft für Fußballwetten lohnt oder nicht, ist selbstverständlich eine Frage, die jeder Mitspieler nur individuell für sich entscheiden kann. Es gibt jedoch einige Faktoren, die dabei in die Entscheidungsfindung mit einfließen sollten.
So sollte sich jeder Mitspieler bewusst machen, dass die Gewinne von Fußballwettern meist nicht gigantisch ausfallen. Millionengewinne, wie man sie etwa beim Lotto erwarten kann, sind bei Fußballwetten in aller Regel nicht anzutreffen. Wer Millionen gewinnt, der teilt gerne, denn schließlich bleibt immer noch genug für den eigenen Anteil übrig. Bei den Gewinnen aus den Fußballwetten kann dies etwas anders aussehen. Wenn hier unter den Mitspielern aufgeteilt werden muss, kann es durchaus sein, dass nur noch ein schwindend geringer Anteil des Gewinnes für die eigene Tasche übrig bleibt. Meckern hilft dann nicht. Auch dann nicht, wenn es am Ende sogar der eigene Tipp war, dem der Gewinn zu verdanken ist. Denn wenn vorher festgelegt war, dass die Gewinne allgemein, oder auch nur ab einer bestimmten Höhe unter allen aufgeteilt werden, können die Spieler im Nachhinein nicht auf einen alleinigen Gewinn bestehen und sich aus den vorher getroffenen Vereinbarungen herausreden.
Hart kann es auch für echte Fußball-Cracks sein, die mit messerscharfem Sachverstand an die Sache herangehen, auf ihre jahrelange Erfahrung zurückblicken, Statistiken und Tabellen wälzen, analysieren und schlussfolgern und der Gewinn der Tippgemeinschaft letztlich dem Neuzugang zu verdanken ist, der einfach nur auf sein Bauchgefühl vertraut hat oder auf die Mannschaft setzt, die seiner Meinung nach, den sympathischsten Torwart hat. Hier sollte jeder in der Lage sein, dem anderen seinen Erfolg zu gönnen und sich für dessen richtigen Tipp mitzufreuen, auch wenn die persönliche Vorgehensweise eine gänzlich andere sein mag. Bevor sich ein Spieler durch solche Banalitäten beleidigt fühlen sollte, ist es auch hier besser zu sagen, dass ein Dasein als Single-Spieler vorzugswürdig ist.
Es kann also gesagt werden, dass sich Tippgemeinschaften für Fußballwetten vor allem für diejenigen lohnen, denen es nicht vordergründig um das Geld und einen dicken Gewinn geht. Wem es vor allem darauf ankommt, mit netten Menschen zusammen zu sein, die Zeit zu genießen und das Mitfiebern und Diskutieren im Kollektiv zu erleben, der hat bereits sowieso bei jeder Tipprunde gewonnen. Alle, die sich jedoch vor allem einen Gewinn wünschen, um sich etwas Luxus leisten zu können oder die Haushaltskasse durch die Finanzspritze aufzubessern, der ist als Solo-Spieler wesentlich besser beraten.

Drum prüfe, wer sich als Tippgemeinschaft bindet

So schön es auch ist, sich mit Freunden oder Kollegen zusammenzuschließen, um gemeinsam dem Ergebnis und hoffentlich auch dem Gewinn entgegen fiebern zu können, so sollte sich jeder Spieler seine Mitspieler mit Bedacht auswählen. Denn es gilt: Beim Geld hört bei den meisten die Freundschaft auf. Es ist wichtig, zu wissen, dass es keinerlei Rechtsansprüche auf die Gewinne gibt. Geht es nur um einige Euro, mag das noch zu verkraften sein, sollte es auch irgendeinem Grund zu einem Zerwürfnis kommen. Stehen jedoch vielleicht gar mehrere Hundert Euro auf dem Spiel, ist ein Streit in der Regel vorprogrammiert. Und derjenige, der auf sein Geld hofft, hat gute Chancen, gänzlich leer auszugehen. Denn nicht umsonst heißt es: Spielschulden sind Ehrenschulden. Einklagen kann man seinen Gewinn vom Freund oder Bekannten nämlich nicht. Tippgemeinschaften sind immer als Wetten einzustufen, egal, um welche Beträge es sich handelt. Und Wetten sind nun einmal kein verbindliches Rechtsgeschäft, aus dem sich Ansprüche ziehen lassen. Hier gilt es dann, auf die Ehre und Ehrlichkeit der Mitspieler zu vertrauen, sollte es zu einem großen Gewinn kommen.

tippgemeinschaft

Lohnen sich Tippgemeinschaften für Fußballwetten rechtlich?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei einer Sportwette um ein Glücksspiel und nicht, wie der Name vermuten mag, um eine tatsächliche Wette. Der Glücksspielvertrag gibt in den §§ 3 II, 4 I an, dass öffentliches Glücksspiel einer behördlichen Erlaubnis bedarf. Es kommt also durchaus auch an, wo sich die Tippgemeinschaft trifft. Problemlos ist dies sicher in den eigenen vier Wänden möglich, wo die Treffen mit Freunden oder Bekannten stattfinden können. Hier kommt es jedoch wieder auf die Regelmäßigkeit an, in der diese Treffen stattfinden, denn unter Umständen könnte dann wiederum §§ 284 f. StGB einschlägig sein. Es gilt also durchaus, auch einiges an Drumherum in Sachen Tippgemeinschaft für Fußballwetten zu beachten. Denn sollte es zu einer möglichen Strafe kommen, dann lässt sich die Frage, ob sich eine Tippgemeinschaft für Fußballwetten lohnt, wohl mit einem ganz klaren Nein beantworten. Sich rechtliche Probleme aufzuhalsen, nur weil ein wenig Freizeitspaß mit Freunden und Bekannten genossen werden soll, scheint dann doch außer Relation zu stehen. Gut informiert im Vorfeld, sichert daher auch den dauerhaften Spaß am gemeinsamen Tippen.

Lohnen sich Tippgemeinschaften für Fußballwetten in Sachen Steuern?

Auch wenn Fußballwetten natürlich immer auch auf einer ordentlichen Portion Glück basieren, so kann es doch auch sein, dass eine Tippgemeinschaft besonders gesegnet ist in Sachen Gewinnen. Da kommt natürlich die Frage auf, ob das Finanzamt nun etwas von dem Gewinn abbekommen muss. Sollte dem so sein, kann dies die Freude an einem möglichen Gewinn nochmals mindern, nachdem dieser bereits durch alle Mitspieler geteilt wurde. Lohnenswert würde in diesem Fall tatsächlich anders klingen. Doch in Sachen Steuern kann Entwarnung gegeben werden. Für Wettgewinne fallen weder Einkommensteuer noch Umsatzsteuern an. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel. Anders ist es natürlich dann, wenn die Wetten professionell organisiert werden und nicht mehr als reines Freizeitvergnügen unter Freunden anzusehen sind. Da dies jedoch in den wenigsten Fällen so weit kommen dürfte, können die meisten Spieler ihre Gewinne, oder eben ihren Anteil am Gewinn, für sich behalten.

Tippgemeinschaften – Lohnen sich die Fußballwetten dann noch? was last modified: Februar 17th, 2017 by Birgit