Die 5% Wettsteuer – Online Wetten ohne Steuer

Was muss man im Ausland beachten? Welche Nachteile gibt es?

Seit Juli 2012 wurde die Wettsteuer von 5% eingeführt Viele Sportwetter fragen sich derzeit was es auf sich hat und ob die Wettsteuer auch im Ausland gilt. Wie sieht es aus, wenn man die Sportwetten bei einem ausländischen Buchmacher spielt und was muss man beachten? Sind auch dort Wettsteuern gegeben, die man dann zahlen muss? Fragen, derzeit bei vielen Sportwettern auftreten, wenn es um das große Thema Wettsteuer geht.

Für den Spieler selber ist es wichtig, sich vor der Anmeldung in einer Online Wettbörse darüber zu informieren, wie die Wettsteuer berechnet wird. Die meisten Buchmacher erheben diese nicht einmal und zahlen die Wettsteuer aus eigener Tasche. Hierbei kommt es daher darauf an, bei welchem Buchmacher man sich anmelden möchte.

Geldscheine Wettsteuer

Wie berechnet sich die Wettsteuer und gibt es Unterschiede in den einzelnen Ländern?

Es gibt mittlerweile drei verschiedene Art und Weisen, die die Buchmacher anwenden können, um mit der neuen Wettsteuer umzugehen. Schließlich gibt es weiterhin noch einige Wettanbieter, die keine Wettsteuer erheben. Der bekannte Buchmacher Tipico ist einer dieser, die die komplette Steuerlast selber tragen und nicht an seine Kunden weitergeben. Wer allerdings einen Tipp in einem Tipico Wettstudio abgibt, wird direkt belastet. Der Verfall der Wettsteuer gilt in dem Fall nur in den Online Wettbüros des Buchmachers.

Auf der anderen Seite gibt es heute noch Anbieter, die die Steuer nur bei einem Gewinn berechnen. Dies wird dann ebenfalls den Kunden zur Last gelegt. Die meisten der Buchmacher haben sich hierbei entschlossen, die Kunden nur im Gewinnfall heranzuziehen. Das bedeutet, wenn der Spieler verliert, wird auch keine Wettsteuer von dem Buchmacher erhoben. Sollte ein Wettschein allerdings gewinnen, werden die 5 Prozent von dem Gewinn auf dem Schein abgezogen. Das bedeutet, wenn der Spieler 100 Euro setzt und eine Quote von 2,5 hat, würde der Gewinn bei 250 Euro liegen. Aufgrund der Wettsteuer wird dem Spielerkonto in dem Fall allerdings nur 237,50 Euro gutgeschrieben. Dieses Verfahren machen Anbieter wie Bet365, Interwetten und auch Sportingbet.

Als dritte Variante gibt es auch heute noch Buchmacher, die die Wettsteuer direkt abziehen und beim Einsatz berechnen. Dies ist im Normalfall auch eigentlich vom Staat so gewollt. Bet-at-home macht dies ebenfalls, sodass die klassische Wettvariante dort gewählt wurde. Der Einsatz des Sportwetters wird bei einem Wettschein dementsprechend um 5 Prozent gemindert. Setzt er also wieder 100 Euro ein, werden nur 95 Euro eingesetzt und die 5 Prozent direkt einbehalten.

Wichtig ist, dass alle Buchmacher, die auf dem deutschen Markt tätigt sind oder sogar tätig werden wollen, die 5% Wettsteuer an den Staat abtreten müssen.

Online Wettanbieter ohne Wettsteuer

Muss man die Wettgewinne eigentlich auch beim Finanzamt versteuern?

Diese Frage kann eindeutig mit Nein beantwortet werden. In Deutschland sind Wettgewinne komplett steuerfrei. Sie müssen daher nicht beim Finanzamt angegeben oder sogar offengelegt werden. Rein rechtlich gesehen ist der Sportwetter selbst allerdings der Schuldner der Wettsteuer. Die deutschen Behörden kontrollieren dies allerdings nicht. Besonders nicht, wenn es um die Online Geschäfte geht. Sollten die Sportwetter allerdings als Drittschuldner haften, müssen die Beträge abgeführt werden.

Gibt es rechtliche Grundlagen für die Wettsteuer? Wenn ja, welche?

Viele Sportwetter nehmen an, dass die Regel der Wettsteuer wie in eine Art Glückspielvertrag festgehalten ist. Dies ist allerdings nicht der Fall. Der Grund für die Einführung der Wettsteuer liegt in einem anderen Bereich. Zur damaligen Zeit war diese bereits in Schleswig Holstein. Im Jahr 2012 fing das Bundesland dann an, entsprechende Lizenzen an die Buchmacher weiterzugeben.

Die Wettsteuer sollte daher von der Landesregierung wieder eingefangen werden. Dementsprechend musste das Landesgesetz an einer einheitlichen Regelung arbeiten und dementsprechend schauen, dass die Wettsteuer ebenfalls einheitlich aufgebaut wird.

Mittlerweile ist allerdings neuer Wind eingezogen. Das bedeutet, dass das Bundesland Schleswig Holstein nun auch dem Glücksspielvertrag beigetreten ist und somit einen Hardliner in dem Bereich zeigt.

Wie sieht es mit der Wettsteuer in Österreich aus?

Pauschal kann man sagen, dass die Regeln und Gesetze was die Wettsteuer angeht eigentlich in allen Ländern gleich sind. Trotz alledem sind die Regeln und besonders die geltenden Gesetze im Bereich des Glücksspiels in Österreich besonders zu beachten. Wie bei den staatlichen Lotterien dort auch, wird der Gewinn natürlich nicht zum Einkommen gezählt. Generell gibt es in Österreich schließlich keine Steuern auf Sportwetten.

Die Steuern in Österreich können allerdings dann geltend gemacht werden, wenn bei dem jeweiligen Wettanbieter Steuern bezahlt werden müssen. Natürlich darf der Buchmacher die Steuer dann abziehen und somit einen geringeren Gewinn auszahlen. Die Wettsteuer muss in dem Bereich schließlich bezahlt werden. Auch in Österreich werden daraufhin 5% einbehalten.

Allerdings sollten die Sportwetter sich drauf einlassen, dass neue Regeln geplant sind. Es wird daher noch stark diskutiert, ob eine weitere Gebühr für die Wetten und das Glücksspiel bald anfällt. Wie hoch diese ausfallen wird ist ebenfalls noch nicht bekannt gegeben worden. Sollte allerdings eine Einigung in dem Bereich vorliegen, gilt dies nur für das Land Österreich und die dort getätigten Wetten. Es wird geschätzt, dass die Gebühr in dem Fall um die 2 Prozent betragen wird.

Gibt es eigentlich auch eine Wettsteuer in der Schweiz?

Wenn man die ganze Sache streng betrachtet, gibt es in der Schweiz eine Wettsteuer, solange die Sportwetten auch als Glücksspiel gelten. Das tut der Gesetzgeber in der Schweiz auch. Dort werden die Gewinne unter bestimmten Voraussetzungen versteuert. Dies kommt allerdings auf die jeweiligen Kantone in der Schweiz an. Die Steuereinnahmen aus den Glücksspielen sollten, nach der Gesetzgebung in gemeinnützige Projekte fließen und dort dementsprechend auch eine Förderung bieten können. Sogar die Spielsucht sollte in dem Land mit der Einführung bekämpft werden.

Seit dem Jahr 2013 gibt es allerdings auch in der Schweiz eine Freigrenze von 1000 Franken. Wer daher mehr als 1000 Franken im Jahr einnimmt, der spielt oder wettet schließlich professionell. Diese Gewinne werden in der Schweiz dann als Einkommen angerechnet und müssen daher auch versteuert werden. Hierbei greift in der Schweiz daher das Einkommenssteuerrecht. Solche Situationen gibt es in Deutschland und Österreich allerdings auch. Wer daher professionell an den Sportwetten teilnimmt, muss diese versteuern, da sie als Einkommen gezählt werden.

Gibt es in Spanien ebenfalls eine Wettsteuer oder welche Regeln gelten dort?

Derzeit wird Europa immer weiter reguliert. Das bedeutet, dass auch Spanien nun endlich an der Reihe ist. Genauer gesagt geht es in diesem Land nun auch um die Wettsteuer. Aktuell wird diese in Spanien noch nicht erhoben. Doch es wurde bekannt gegeben, dass das Land ebenfalls eine Wettsteuer einführen möchte.

Doch auch bei der Einführung der Wettsteuer in Spanien wird es eine Auswirkung auf die Wirtschaft haben. Etwa 15 Prozent der wirtschaftlichen Leistungen stammen schließlich von Unternehmen für Sportwetten oder sogar der Glücksspielindustrie. Trotz alledem sieht der Staat weiterhin ein großes Geschäft, wenn man die Wettsteuer nun auch in Spanien einführt. Schließlich handelt es sich dabei um eine ideale Einnahmequelle für den Staat. Genau aus dem Grund soll die Steuer eingeführt werden, um für den Staat mehr Gewinn zu erzielen.

Vergleicht man die Situation mit der in Deutschland wird ebenfalls deutlich, dass Spanien die 5% Wettsteuer an seine Kunden weitergeben wird. Die 5 Prozent werden sofort von dem Gewinn des Sportwetters abgezogen. Dementsprechend kann sich Spanien schon bald auf die Einführung der Wettsteuer einstellen, die wahrscheinlich im kommenden Jahr eingeführt wird.

Wettsteuer

 

Wird es neben der Wettsteuer gleichzeitig eine Casinosteuer geben? Oder tritt sie nicht in Kraft?

In den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Rechtslage in dem Fall sehr eindeutig. Da die Gewinne von Glücksspielen nicht zu einem regulären Einkommen zählen, fällt auch keine Einkommenssteuer auf die Gewinne aus Sportwetten und Online Casinos an. Die Gewinne sind schließlich nicht dauerhaft und regelmäßig zu finden. Dementsprechend wird man sich über die Steuer auf Casinos keine Gedanken machen. Man muss keine Gewinne beim Finanzamt melden oder Nachzahlungen in dem Bereich befürchten. Die meisten Ämter machen nicht einmal Stichproben, sodass es ihnen nicht auffallen wird, wie hoch und oft die Gewinne eines Sportwetters sind.

Die regelmäßig professionellen Spieler – Die dauerhaften Diskussionen

In Deutschland wird derzeit eine hitzige Debatte geführt. Diese Diskussion handelt von den professionellen Spielern, wie unter anderem auch Poker Spieler, die damit ihr Geld verdienen wollen. Allerdings kommt man hierbei nicht auf einen Nenner. Im Gegensatz zu Sportwetten handelt es sich beim Poker schließlich um eine Art Geschicklichkeitsspiel. Mehr als um ein Glücksspiel. Sofern kann man auch hierbei nur gelegentlich Gewinne verzeichnen. Das bedeutet im Großen und Ganzen, dass Pokerspieler online auch nichts zu befürchten haben. Schließlich werden die Gesetzesänderungen auch in den kommenden Jahren in dem Bereich nicht geändert werden.

Wie finde ich die Wettanbieter ohne Wettsteuer? Was muss ich noch beachten?

Viele Sportwetter stellen sich nun wahrscheinlich die Frage, wie man die Buchmacher finden kann, die keine Wettsteuer erheben. Durch einen gezielten Vergleich und der oben genannten Fakten kann man eigentlich davon ausgehen, dass man schnell einen passenden Buchmacher finden wird. Bei der Auswahl des richtigen Buchmachers sollte man daher nicht nur auf den Bonus achten, der einem dort angeboten wird, sondern gleichzeitig auf die Wettsteuer, die nicht in allen Portalen anfällt.

Es gibt deutliche Vergleiche die einem helfen werden, auf die Suche nach einem idealen Buchmacher zu gehen. Dort kann jeder Sportwetter für sich nachlesen, was sich am meisten lohnt und mit welchen Anbietern die besten Gewinne möglich sind, die man nicht versteuern muss. Natürlich zeigt sich, dass 5 Prozent nicht gerade viel sind. Trotz alledem kann dies auf lange Sicht gesehen und vor allem bei einem hohen Gewinn deutlich in die Kasse gehen. Demnach sollte man selber abschätzen können, ob man die Wettsteuer begleichen möchte oder nicht. Wer nicht regelmäßig spielt wird wahrscheinlich nichts bemerken und die Wettsteuer in Anspruch nehmen. Allerdings muss dies nicht sein.

Wettsteuer

 

Jeder sollte die Wettsteuer ernst nehmen – Umsatzeinbußen für Buchmacher im Ausland?

Im Grunde ist der Steuerschuldner eigentlich der Wettanbieter. Der Buchmacher möchte natürlich keine Einbußen haben was bedeutet, dass er die Wettsteuer auf den Kunden umlegt. Dies ist allerdings, wie oben beschrieben nicht immer der Fall.

Es gelten schließlich nicht nur neue Steuerregelungen, weil der Staat sie so festgelegt haben, sondern auch, weil der staatliche Glücksspielvertrag in Kraft getreten ist. Eigentlich muss dies den Wetter nicht einmal kümmern. Dennoch legen die meisten Buchmacher großen Wert darauf, diese Erfahrungen und vor allem Regeln an seine Sportwetter weiterzugeben, damit diese nicht den Überblick verlieren und die Seriosität eines Buchmachers hierbei im Vordergrund steht.

Der direkte Vergleich der Sportwettenanbieter ist wichtig

Wer sich bei einem Buchmacher anmelden möchte, den er noch nicht kennt sollte sich den Vergleich der einzelnen Anbieter anschauen. Durch diesen kann man schließlich alle namhaften Buchmacher kennenlernen und schauen wer unter den Top 10 ist. Seriosität, Sicherheit und vor allem Vertrauen stehen bei der Auswahl des Buchmachers an erster Stelle. Aufgrund dessen ist der Vergleich sinnvoll.

Tipico, Bet365 und Interwetten sind eigentlich einer der Buchmacher, die sich heute einen Namen gemacht haben und denen die Sportwetter grundsätzlich Vertrauen schenken können. Die Wettsteuer wird zum Beispiel bei Big Bet World und bei Tipico nicht erhoben.

 
Jetzt zu BigBetWorldund 100% Bonus von bis zu 100€ erhalten!
Die 5% Wettsteuer – Online Wetten ohne Steuer was last modified: Dezember 21st, 2016 by online-wetten.co