Wie baut Tuchel Borussia Dortmund auf?

Borussia Dortmund  Thomas Tuchel InfosTrainer Jürgen Klopp, von seinen Fans liebevoll Kloppo genannt, schockte seine Mannschaft, aber auch die Fans am Ende der Saison 2014/15, als er sich entschieden hatte, Borussia Dortmund zu verlassen. Über viele Jahre war der Mann, der für seinen Dreitagebart und sein Lächeln bekannt war, Trainer bei Borussia Dortmund – er verstand es, seine Mannschaft zu motivieren, so wie es kaum ein Trainer schafft. Viele Fans werden das „Nussknackergesicht“ von Kloppo nicht vergessen, als seine Mannschaft nicht gut genug spielte und eine Niederlage hinnehmen musste. Kloppo ist nun gegangen, kurz danach wurde bekannt, dass Thomas Tuchel jetzt die Mannschaft trainiert. Pünktlich zum Saisonstart tritt Thomas Tuchel mit den Borussen an, die in der ersten Liga spielen. Thomas Tuchel tritt ein schwieriges Erbe an, denn es wird für ihn nicht so leicht sein, in die Fußstapfen von Jürgen Klopp zu treten. Jeder Trainer geht neue Wege, er nimmt Umstrukturierungen vor – auch Thomas Tuchel macht das. Nun kommt es darauf an, dass er es schafft, seine Mannschaft zu motivieren, damit sie genauso erfolgreich ist wie unter Jürgen Klopp. Ich werde versuchen, Ihnen in diesem Beitrag zu erläutern, wie Thomas Tuchel seine Mannschaft aufbaut, doch zuerst ist zu klären, wer Thomas Tuchel überhaupt ist.

Wer ist Thomas Tuchel?

So wie jeder Trainer kann auch Thomas Tuchel auf Erfahrung als Fußballspieler zurückblicken. Thomas Tuchel wurde am 29. August 1973 in Krumbach geboren, er war früher Abwehrspieler und kann auch auf Erfahrung als Jugendtrainer zurückblicken. Als Trainer ist er kein unbeschriebenes Blatt mehr, denn er wurde bereits im August 2009 zum Cheftrainer des 1. FSV Mainz 05 befördert. Seine Tätigkeit bei Borussia Dortmund begann er zu Beginn der Saison 2015/16, auch hier ist der Cheftrainer. Unter Anleitung seines Vaters begann Tuchel beim TSV Krumbach mit dem Fußballspiel, bevor er 1988 zum FC Augsburg in die Jugend wechselte. Er gewann zweimal den DFB-Junioren-Vereinspokal, im Jahre 1992 schloss er sich den Stuttgarter Kickers an. Er absolvierte damals schon acht Spiele in der zweiten Bundesliga und strebte bereits frühzeitig einen Wechsel in die erste Mannschaft an. Das gelang ihm nicht, daher verließ er den Club und ging zum SSV Ulm 1846, dort spielte er in der Regionalliga Süd. Er gehörte unter Trainer Ralf Rangnick zur Stammformation in der Abwehrkette, doch konnte er nicht mehr in die 2. Bundesliga aufsteigen, da er schon frühzeitig seine aktive Laufbahn aufgeben musste, da er unter einer Knorpelverletzung litt. Schon im Jahr 2000 wechselte Tuchel auf die Trainerbank, er trainierte beim VfB Stuttgart die U15 und wurde 2004 Co-Trainer der U19. Er schaffte es im Jahre 2005, den Meistertitel der A-Junioren-Bundesliga zu holen. Er kehrte danach zum FC Augsburg zurück und wurde Jugendtrainer. Eine Ausbildung als Trainer absolvierte Tuchel erst 2006, er schloss sie mit der Super-Note von 1,4 ab. Er wurde im Jahre 2008 Trainer der A-Jugend des 1. FSV Mainz 05 und gewann 2009 den Meistertitel der A-Junioren. Ab August 2009 trainierte Tuchel die Profimannschaft des 1. FSV Mainz 05. Herausragend ist der Bundesliga-Startrekord mit sieben Siegen in Serie, den Tuchel in der Saison 2010/11 für seine Mannschaft verbuchen konnte. In der Saison 2013/14 verließ Tuchel den Verein noch ein Jahr vor dem Vertragsende, der Vertrag ruhte dann vom 15. Juni 2014 bis zum 30. Juni 2015. Tuchel erhielt in dieser Zeit kein Geld.

Tuchel bei Borussia Dortmund

Das Sabbatjahr legte Thomas Tuchel freiwillig ein, er erhielt während dieser Zeit Angebote von RB Leipzig und vom HSV, die er jedoch ausschlug. Schon seit dem 19. April 2015 steht er bei Borussia Dortmund unter Vertrag, nachdem Jürgen Klopp bekanntgab, die Mannschaft zu verlassen. Thomas Tuchel besitzt einen Dreijahresvertrag, der zum 30. Juni 2018 ausläuft. Thomas Tuchel konnte während seiner kurzen Zeit als Trainer bei Borussia Dortmund bereits einige Neuzugänge verzeichnen, dazu gehören Roman Bürki, Gonzalo Castro, Jonas Hofmann, Marvin Ducksch, Julian Weigl und Moritz Leitner, die von einigen anderen deutschen Vereinen stammen. Wie sich die Spieler schlagen, bleibt abzuwarten. Zum Ende der Saison muss der Verein auch vier Abgänge hinnehmen, darunter Sebastian Kehl, der seine Karriere beendet. Auch Mitchell Langerak, Milos Jojic und Ciro Immobile verlassen den Verein. Sicher wird Thomas Tuchel es schaffen, seine Mannschaft zu motivieren, denn Borussia Dortmund ist durch seine Aggressivität und seine intensive Spielweise gekennzeichnet. Natürlich macht es jeder Trainer anders – auch Thomas Tuchel macht gegenüber seinem Vorgänger Jürgen Klopp einiges anders. Er begann mit seiner Einarbeitung in den Verein bereits kurz nach der Vertragsunterzeichnung im April 2015.

Thomas Tuchel und Jürgen Klopp – gravierende Unterschiede

Thomas Tuchel steht im Kontrast zu Jürgen Klopp, er ist eher der Unscheinbare, der keinen Wirbel um seine Person mag und eher bescheiden auftritt. Diese Unterschiede werden sich auch auf die Mannschaft auswirken, denn für die Mannschaft kostet es Zeit, sich an den neuen Trainer zu gewöhnen. Thomas Tuchel wird als die beste machbare Lösung für Borussia Dortmund gehandelt, aus Insiderkreisen geht bereits hervor, dass er gut geeignet ist, die Mannschaft zum Sieg zu führen. Thomas Tuchel hat eine ganz andere Persönlichkeit als Jürgen Klopp – das kann einerseits an Jürgen Klopps Charisma liegen, denn schließlich schafft es Klopp immer, eine Mannschaft zu motivieren. Thomas Tuchel ist kein Verkaufstalent, daher kommt es darauf an, dass er es schafft, die Mannschaft für sich zu gewinnen. Geht es um Ausstrahlung, wirkt er im Gegensatz zu Jürgen Klopp eher unscheinbar – daher ist es schwierig vorstellbar, dass er einmal ähnlich erfolgreich wird wie Jürgen Klopp.

Thomas Tuchel – Festhalten an Altbewährtem

Eines haben Thomas Tuchel und Jürgen Klopp gemeinsam: Sie halten an Altbewährtem fest. Thomas Tuchel nimmt daher keine großartigen Veränderungen an der Aufstellung der Mannschaft vor, sondern er setzt auf bewährte Spieler. Der Spielerstab ist unter Tuchel ähnlich aufgebaut wie unter Jürgen Klopp. Klopp vertraut bereits über Jahre zwei echten Fußballgrößen: dem Videoanalysten Peter Krawietz und dem Taktiker Zeljko Buvac. Schon vor 2008 arbeitete Klopp mit diesen beiden Co-Trainern zusammen, er wird auch bei seinen künftigen Vereinen mit diesen beiden Co-Trainern zusammenarbeiten. Thomas Tuchel arbeitet hingegen mit seinem Assistenten Arno Michels und mit Chefscout Benjamin Weber zusammen. Tuchel und Klopp unterscheiden sich deutlich in ihrem Führungsstil, wie es aus Insiderkreisen heißt, lässt Tuchel auch bei einer Überraschung keinen Widerspruch zu. Auch einen Konditionstrainer hat Tuchel verpflichtet, es handelt sich dabei um Rainer Schrey, den Tuchel bereits 2012 von Hoffenheim nach Mainz holte und der auch jetzt noch bei Borussia Dortmund aktiv ist. Einige Spieler sind sogar der Meinung, dass Tuchel es schafft, die Mannschaft wieder neu aufzubauen.

Tuchel muss überzeugen

Will Thomas Tuchel mit Borussia Dortmund erfolgreich sein, kommt es darauf an, die Spieler, aber auch das Publikum für sich zu gewinnen. Das wird nicht so einfach sein, denn schließlich haben sich Mannschaft und Publikum an Jürgen Klopp gewöhnt und müssen sich nun umstellen. Wird es ihm gelingen, die Mannschaft für sich zu gewinnen? Das bleibt zu hoffen. Auch die Herzen des Publikums muss Tuchel gewinnen, das wird für ihn nicht immer einfach sein, so kurze Zeit erst als Cheftrainer von Borussia Dortmund engagiert. Schafft Tuchel das nicht, so ist der Abstieg von Borussia Dortmund programmiert. Kann Tuchel allerdings begeistern, so wird es ihm nicht schwerfallen, Borussia Dortmund zum Sieg zu führen. Tuchel setzt Spieler ein, die sich schon lange beim Borussia Dortmund bewährt haben. Allerdings wird er auch einige junge Spieler, die gerade erst durch Transfers hinzugekommen sind, einsetzen.

Online Wetten auf Borussia Dortmund

Möchten Sie Wetten auf die erste Bundesliga abschließen, können Sie selbstverständlich auch Gratiswetten auf Borussia Dortmund wetten, die Wetten werden nahezu bei allen Wettanbietern bereitgestellt. Sie sollten nicht gleich darauf loswetten, denn so wie bei Wetten auf andere Vereine kommt es darauf an, dass Sie sich ein Bild über die Mannschaften und deren Trainer machen. Sie sollten für Ihre Wette Statistiken und Tabellen heranziehen, doch ebenso kommt es darauf an, dass Sie Vergleiche vornehmen können, um zu entscheiden, wie das Spiel ausgehen wird. Wetten auf Spiele des Borussia Dortmund können Sie in vielen Varianten abschließen. Bei den Tendenzwetten müssen Sie nur auf einen Sieg, eine Niederlage oder auf ein Unentschieden wetten – anders als bei der Ergebniswette, bei der Sie auf ein genaues Ergebnis wetten müssen. Auch die Ergebniswetten sind beliebt, sie sind durch hohe Quoten gekennzeichnet und versprechen hohe Gewinne. Das Angebot an Wetten ist noch viel größer; in jedem Fall kommt es darauf an, dass Sie sich auf den Webseiten der Mannschaften genau informieren, um zu wissen, ob die Mannschaften vollständig antreten. Anhand von Analysen vergangener Spiele können Sie ungefähr vorhersagen, wie viele Wetten Sie noch abschließen müssen. Auf Borussia Dortmund können Sie selbstverständlich auchLivewetten platzieren, bei denen Sie das Spiel verfolgen können, um dann zu wetten.

Thomas Tuchel – frischer Wind für Borussia Dortmund

Thomas Tuchel bringt frischen Wind in den Verein, auch wenn er an Altbewährtem festhält. Wichtig ist, dass er es schafft, die Mannschaft zu überzeugen und auf seine Mannschaft einzuwirken. Thomas Tuchel arbeitet bereits mit zwei langjährigen Mitarbeitern zusammen, die ihn bei seiner Arbeit als Trainer unterstützen. Tuchel kann auf neue Spieler zugreifen, denn neue Spieler wurden im Rahmen von Transfers in der Sommerpause eingekauft. Sie sollen dem Verein zum Erfolg verhelfen und können dazu beitragen, dass sich der Verein auf Dauer einen festen Platz erobert.

 
Jetzt zu Mobilbetund 100% Bonus auf Ersteinzahlung erhalten!
Wie baut Tuchel Borussia Dortmund auf? was last modified: Januar 24th, 2017 by Birgit