Wie wird man Buchmacher?

Aufgrund des regelrechten Booms auf dem Sportwetten Markt ist es heute nicht mehr verwunderlich, dass sich einige Menschen fragen, wie man eigentlich Buchmacher werden kann. Die meisten von ihnen haben ihren Sitz im Ausland, auf Malta oder auf anderen Inseln. Das Sportwetten Angebot an sich ist in dem Fall nicht begrenzt. Daher ist es eher fraglich, wie man eigentlich Buchmacher wird und dementsprechend ein perfektes Wettportal aufbaut, bei dem man seinen Sportwettern die besten Quoten und Gewinnchancen bieten kann. Ein guter Kundenservice und ein lukrativer Wettbonus gehören in dem Fall ebenfalls dazu, sodass es nicht einfach ist, einfach Buchmacher zu werden.

Einige Sportwetter haben wahrscheinlich schon einmal darüber nachgedacht, dass man das eigene Hobby einfach zum Beruf macht und demnach auch selbst Sportwetten anbietet. Vermutlich gibt es auch einige Dinge, die man bei den aktuellen Buchmachern vermisst und daher selbst gerne anbieten würde. Natürlich ist die Karriere als besonderer Buchmacher in dem Fall sehr verlockend. Allerdings gibt es einige Hürden, die man auch hierbei beachten muss.

 

glücksspiel

 

Die Grundvoraussetzung: Das eigene Startkapital

Ein Buchmacher muss einfach immer in der Lage sein, die Gewinne und auch Wetteinsätze an seine Sportwetter auszahlen zu können. Dementsprechend muss dort ein gewisses Startkapital vorhanden sein, welches nicht gerade niedrig angesetzt ist. Die Buchmacher, die demnach ein umfangreiches und gutes Wettangebot offerieren wollen benötigen gleichzeitig auch mehrere Mitarbeiter, die ebenfalls in das eigene Startkapital mit einberechnet werden sollten. Alleine kann man ein vielfältiges Angebot als Buchmacher einfach nicht bewältigen. Wir haben daher eine kleine Auflistung gemacht, mit welchen Ausgaben man auch als Buchmacher rechnen muss:

  • Die Mietkosten für alle Geschäftsräume oder gar Büros
  • Die Hardware für das gesamte Wettportal
  • Personalkosten für alle Mitarbeiter
  • Webhoster und auch Webdesigner für den Aufbau der Webseite
  • Ausgaben für die Lizenzen, die als Buchmacher Pflicht sind

Die oben aufgelisteten Fakten sind dahingehend auch nur einer der wichtigsten Aspekte, die man als Buchmacher beachten muss. Eine einmalige Investition reicht hierbei oftmals nicht aus, um ein gesamtes Wettprogramm unterhalten zu können. Schließlich gehört auch die Sicherheit der Spielerdaten in dem Fall zu einer der wichtigsten Punkte, die ebenfalls finanziert werden müssen. Im Vergleich zu manchen Online Shops, bei denen oftmals eine einmalige Investition ausreicht, handelt es sich hierbei um deutlich höhere Kosten, die man aufbringen muss. Vor allem die regelmäßigen Wartungen der Programme ist hierbei das A und O.

Die besonderen Kenntnisse die man braucht

Mit den Kosten und einem gewissen Startkapital ist es in dem Fall noch lange nicht getan. Man muss, wenn man Buchmacher werden möchte ein umfangreiches Wissen in Sachen Sportwetten mitbringen. Wie werden die Quoten gebildet? Wie biete ich die idealen Sportwetten an? Was muss ich tun, damit mein Wettportal unter die Top Ten kommt? Dies sind nur einige Aspekte, die auch in dem Fall beachtet werden sollten. Oftmals haben Sportwetter auch das Bedürfnis, exotische Sportarten zu tippen oder sogar ausgefallene Dinge, die es bei anderen Buchmachern wiederum nicht gibt.

Des Weiteren muss man sich generell auf den Wettmärkten dort gut auskennen. Schließlich sind die meisten Sportwetten heute als 3-Wege-Wette möglich. Aber auch andere Wettarten und vor allem Spezialwetten gehören in dem Bereich mit dazu. Außerdem muss man wissen, was Handicap Wetten sind und vor allem auch Über/Unter Wetten, mit denen man sich auch heute noch einen guten Gewinnweg erarbeiten kann.

Aus diesen Wettmärkten muss man als Buchmacher danach auch schauen, dass man durch die umfangreichen Analysen die richtigen Wettquoten zu bilden. Man braucht daher als Buchmacher kompetente und gute Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann. Außerdem muss man als Wettanbieter unterschiedliche Zahlungsmethoden anbieten. Der perfekte Kundenservice gehört ebenfalls dazu, der am besten per E-Mail oder gar Live Chat erreichbar ist. Eine kostenlose Variante wird von den meisten Sportwettern heute bevorzugt.

Auch mathematische Kenntnisse sollten für die Bildung der Wettquoten beachtet werden. Sollte sich in dem Bereich ein Fehler einschleichen, kann dies erhebliche Folgen haben. Dies gilt gleichzeitig auch für den Neukundenbonus, den man seinen Sportwettern anbieten sollte. Gewisse IT-Kenntnisse sind daher ebenfalls Pflicht.

 

Buchmacher Abrechnung

 

Man sieht somit deutlich, dass es nicht gerade einfach ist, mit nur geringen Kenntnissen das eigene Wettportal zu eröffnen. Es gehört einfach deutlich mehr dazu, was viele Sportwetter wahrscheinlich nicht einmal wissen und sich dahingehend keine Gedanken machen.

Die Lizenzen als weitere Voraussetzung als Buchmacher

Wer als selbstständiger Buchmacher arbeiten möchte braucht unter anderem auch einen Gewerbeschein. Das ist allerdings noch nicht alles, auf das man in rechtlicher Hinsicht achten muss. Die Rechtsform ist als Buchmacher ebenfalls ein wichtiger Faktor, den man in dem Bereich jederzeit einhalten sollte. Dementsprechend muss man auf die Seriosität und die Sicherheit bei einem Wettportal ebenfalls Acht geben. Es ist daher sehr wichtig, dass man als Buchmacher eine gültige Lizenz besitzt. Das bedeutet, dass man diese von einer staatlichen Aufsichtsbehörde bekommt. In Deutschland gibt es dahingehend keine klaren Regelungen. Daher haben auch viele Wettportale ihren Sitz heute noch auf Malta oder sogar Gibraltar.

Sogar bei der Lizenzierung muss man eine bestimmte Zeit mit einplanen. Es dauert daher von der Beantragung bis zu endgültigen Ausstellung dieser eine gewisse Zeit. Allerdings sind die Lizenzen für die Buchmacher dann einige Jahre gültig. Aber auch in dem Fall muss ein gewisses Eigenkapital mit angegeben werden. Ohne dieses ist es schwer eine Lizenz zu erhalten. Selbst die Kosten für eine Lizenz sind nicht niedrig, sodass man auch diese einplanen sollte.

Wettsteuer als Buchmacher nicht vernachlässigen

Seit dem Jahr 2012 müssen alle Buchmacher eine 5 Prozent Wettsteuer abführen. Diese können sie selber verrichten oder geben sie eben an die eigenen Sportwetter weiter. Man muss daher als Buchmacher Sorge tragen, dass die Steuer immer bei einer Wette entrichtet werden muss. Dementsprechend sollte man sich auch in dem Bereich Gedanken machen, wie man dies als Buchmacher handhaben möchte. Wer die Steuer sofort an die Sportwetter übergeben möchte, muss in dem Fall gleichzeitig auch die Quoten reduzieren. Das kann dazu führen, dass sich viele Neukunden nicht mehr anmelden. Andersrum gibt es auch noch andere Möglichkeiten, um das mit der Wettsteuer zu planen. Der Buchmacher kann die Wettsteuer somit direkt von dem Einsatz des Sportwetter abziehen. Er kann aber auch im Gewinnfall lediglich die Wettsteuer einziehen. Diese Gedanken sollte man sich daher vor der Eröffnung seines eigenen Wettportals beachten.

Das Anbieten von verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten

Für die seriösen Buchmacher ist es einfach selbstverständlich, dass man sichere Einzahlungsmethoden für seine Kunden anbietet. Diese sollte man daher zur Verfügung stellen, sodass die Sportwetter auf dem eigenen Wettportal eine gewisse Auswahl erhalten können. Neben den klassischen Einzahlungsmethoden per Kreditkarte oder aber auch der Banküberweisung sollte man die Möglichkeit nutzen und auch Online Zahlungsmethoden wie PayPal oder Skrill anbieten zu können. Sogar die anonymen Zahlungsvarianten, wie unter anderem Prepaidkarten wie Paysafe oder Ukash gehören einfach dazu. Dementsprechend ist es wichtig, auch in dem Bereich auf die Wünsche des Sportwetters einzugehen.

 

elfmeter1

 

Gibt es eine Ausbildung zum Buchmacher?

Es stellt sich sogar oftmals die Frage, ob eine Ausbildung als Buchmacher möglich ist. Schließlich muss man einiges an Wissen mitbringen, damit man ein Wettportal dieser Art eröffnen kann. Allerdings gibt es keine direkte Ausbildung als Buchmacher. Fernlehrgänge und Online Kurse werden einem in dem Fall angeboten. Sobald man diese Lehrgänge abgeschlossen hat bekommt man auch ein Zertifikat ausgestellt, welches einem dann die Teilnahme bestätigt.

Dies besagt aber noch lange nicht, dass man dann auch einen Job bekommt oder sogar ein eigenes Wettportal eröffnen kann. Wie oben bereits beschrieben gibt es einige wichtige Fakten, die man in dem Bereich beachten sollte und bei denen deutlich wird, dass es garantiert nicht einfach ist, Buchmacher zu werden oder auch zu sein.

Das eindeutige Fazit – Buchmacher werden ist garantiert nicht einfach

Das Fazit zu dieser Thematik ist mehr als eindeutig. Ein idealer Buchmacher kann einfach nicht von jetzt auf gleich als Beruf erlernt werden. Es gehört einfach deutlich mehr dazu, sodass man einiges beachten muss. Wer sich dann selbstständig macht oder sich zutraut ein wirklicher Buchmacher zu sein ist ebenfalls fraglich. Schließlich ist oftmals das hohe Startkapital der Grund, weshalb es viele Menschen einfach nicht schaffen. Es ist einfach wichtig, dass man sich auf dem Gebiet gleichzeitig auch auskennt und ein gewisses Fachwissen mitbringt. Sollte dieses schon nicht vorhanden sein ist es eher schwer Buchmacher zu werden und ein erfolgreiches Wettportal aufzubauen. Dementsprechend sollte man auch dies gut durchdenken und erst einmal die eigenen Erfahrungen sammeln und sich in dem Bereich auch einlesen, damit es nicht zu Problemen in dem Bereich kommen wird.

Wie wird man Buchmacher? was last modified: Januar 9th, 2017 by Birgit